URL: www.st-martha-cbs-speyer.de/aktuelles/presse/adventsmarkt-atmosphaere-in-st.-martha-8a1da788-5a9e-48b0-929d-30b082113998
Stand: 23.07.2015

Pressemitteilung

Adventsmarkt-Atmosphäre in St. Martha

Leiterin Gudrun Wolter (links) und eine Bewohnerin sitzen auf Bänken an einem weißgedeckten Tisch und trinken PunschAuch Leiterin Gudrun Wolter (links) schaut beim Adventsmarkt vorbei und trifft dort die Bewohner, die die Atmosphäre genießen. Christine Kraus / Caritasverband für die Diözese Speyer

Im Garten des Altenzentrums ist ein kleiner stimmungsvoller Adventsmarkt aufgebaut. Jeden Nachmittag kommen die Bewohner eines anderen Wohnbereichs hinunter in den Garten. Sie sitzen gemütlich bei einer Tasse Glühwein oder Punsch und Flammkuchen zusammen, kommen mit anderen Bewohnern oder Mitarbeitern ins Gespräch und schauen sich an den Buden um. Besonders beliebt ist die kleine Tombola.

Einrichtungsleiterin Gudrun Wolter verteilt je drei Lose an die Bewohner. Zu gewinnen gibt es viele süße Leckereien, Gebasteltes, gespendete Kalender. Ganz hoch im Kurs sind gerade die kleinen Christstollen. Ein älterer Herr freut sich sichtlich darüber, einen ergattert zu haben und versucht Gudrun Wolter zu überreden, noch einen zweiten bekommen zu können. Die drückt gern ein Auge zu, die Senioren sollen schließlich Freude an der Veranstaltung haben.

Eine Bewohnerin im Rollstuhl übt sich im Dosenwerfen.Dosenwerfen darf beim Adventsmarkt nicht fehlen. Christine Kraus / Caritasverband für die Diözese Speyer

Eine Bewohnerin übt sich im Dosenwerfen, ein Senior im Rollstuhl hat kurz zuvor zielsicher Luftballons mit Pfeilen abgeschlossen. Am Stand daneben gibt es Selbstgestricktes und Deko aus Keramik. Chefkoch Manfred Ohmer steht derweil am Flammkuchenofen und sorgt dafür, dass keiner hungrig bleibt.

Wäre es ein ganz normales Jahr gewesen, dann wären alle Bewohner in der Kapelle und der Caféteria bei einer Adventsfeier zusammengesessen. Aber in diesem Jahr ist alles anders. Die Mitarbeiter versuchen, trotz der Corona-bedingten Einschränkungen, den Bewohnern viel zu bieten. Dass dabei penibel auf die Hygienevorschriften geachtet wird, ist klar.

Oktoberfest, Martinsgansessen und eine kleine Nikolausfeier gab es auch in diesem Jahr, aber die meisten Aktionen waren auf die Wohnbereiche beschränkt, wo die Bewohner unter sich blieben, ohne Angehörige oder Besucher der Tagespflege. Statt der üblichen Adventsfeier hatten sich die Mitarbeiter nun eine Überraschung für die Bewohner überlegt: Einen Adventsmarkt im Freien.

Von dem Gedanken, Weihnachtsmarktbuden aufzubauen, sei man aber schnell wieder abgekommen, erklärt Gudrun Wolter. Das habe sich als viel zu aufwändig erwiesen. Stattdessen sind die Mitarbeiter dankbar, dass sie von der Stadt Speyer kostenfrei einige Marktstände ausleihen konnten. "Eine Idee kam dann zur nächsten", erklärt die Leiterin.  So habe man Stände mit Spielen wir früher anbieten wollen und Luftballonschießen und Dosenwerfen organisiert. Es wurde eifrig an der Dekoration gebastelt, Lichterketten und -Netze montiert, sogar ein Schwedenfeuer wurde organisiert.

Auch ein Fernsehteam ist auf die Veranstaltung aufmerksam geworden und hat sich zum Dreh angekündigt. So bekommen auch die Angehörigen und Freunde einen Eindruck von der Veranstaltung, denn aufgrund der Corona-Pandemie waren keine Besucher zugelassen. Den Bewohnern hat es trotzdem gefallen und die frische Luft hat ihnen gut getan.

 

Text und Foto: Christine Kraus für den Caritasverband für die Diözese Speyer